Tierversuche kritisiert – „haltlose Schmähkritik“?

Ein Kommentar unseres Vorsitzenden Dr. Eisenhart von Loeper zu den Affenversuchen am Max-Planck-Institut.

In der Zeitschrift „Max Planck Forschung“ Heft 4.2014, Seite 6 ff.verteidigt deren Präsident Martin Stratmann die strittigen Tierversuche am MPI in Tübingen, sie würden „haltloser Schmähkritik ausgesetzt und schließt seinen Beitrag „Für einen sachlichen Diskurs über Tierversuche“ mit den Worten:

 

„Darüber hinaus können wir dem hohen Anspruch an die Wissenschaft nur bei einem sachgerechten Umgang mit den Tieren entsprechen. Bei den Versuchen … bedeutet das, dass sich die Tiere in einem stabilen und gesunden Zustand befinden müssen, sie nicht willkürlich unter Hunger oder Durst und schon gar nicht unter Angst oder Schmerzen leiden dürfen. Erkenntnisse, die unter solchen Umständen gewonnen würden, wären für allgemein gültige Aussagen unbrauchbar. Kein ernst zu nehmender Wissenschaftler würde sich dafür hergeben!“
Martin Stratmann
Präsident der Max-Planck Gesellschaft

 

Daraus folgt für unseren Vorsitzenden, Dr. Eisenhart von Loeper:

Dr. Eisenhart von Loeper

Dr. Eisenhart von Loeper

  1. Die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen und gerichtlich legitimierten Beschlagnahmen betreffen den genau begründeten Vorwurf von Rechtsbrüchen und keine „haltlose Schmähkritik“  –  Leidtragende sind ungenehmigt und durch Tierversuche enorm mit Schmerz und Leid am MPI belastete Affen.
  1. Der Präsident des MPI anerkennt die Unbrauchbarkeit der – somit unwissenschaftlichen – Erkenntnisse durch Tierversuche, die unter Angst, Schmerz und Leid der Tiere zustande kommen und erklärt kühn, „kein ernst zu nehmender Wissenschaftler würde sich dafür hergeben“.
  1. Da unter unvoreingenommenen Wissenschaftlern der extreme Stress der Affen mit dem qualvollen Wasserentzug bis hin zu unerträglichen Fixation der hochintelligenten Tiere im Affenstuhl sicher ist (siehe auch den Ablehnungsbescheid der Berliner Senatsverwaltung und die Feststellungen der Landestierschutzbeauftragten Dr. Cornelie Jäger), erweisen sich diese Tierversuche als nicht hinnehmbar gesetzwidrig.

Kommentare

Achtermeier Cindy schreibt () :

Echt unklar was das Max Plank Institut da für sinnlose Erklärungen da von sich gibt das Tierleid und die Tierquaelerei ist doch schon bewiesen von wegen das würde kein Wissenschaftler mitmachen die Tiere hungern und dursten zu lassen und ihnen keine Schmerzen zuzufügen die Lügen sich doch in die eigene Tasche ja jet5t wirds ganz eng für dies3 Tierquäler ich hoffe die Beschlagnahme der Unterlagen bewirkt bei de3der Staatsanwaltschaft viel bitte bleibt weiter dran und rettet diese armen Geschöpfe die sich nicht wehren können der Kampf wird sich hoffentlich lohnen lg Cindy

direkt antworten

Jetzt kommentieren:

Copyrights © 2017 Erna-Graff-Stiftung. All Rights reserved.