Erna-Graff-Stiftung

Aktuelle Projekte

Toni – Happy End einer unendlichen Geschichte?

Wie ein Dackel die Nachbarschaft zusammenschweißt.

Es treten immer wieder Menschen an die Erna-Graff-Stiftung für Tierschutz heran, mit Hilferufen und Geschichten von in Not geratenen Tieren. Dackelopa Toni ist eine dieser Geschichten und eine ganz besondere noch dazu.

Während wir uns über ihn unterhalten, liegt Toni eingekuschelt in einer Decke auf dem Sofa. Er liegt auf dem Rücken und schläft tief und fest. So fest, dass er mein Erscheinen nicht bemerkt hat.

Mein Klingeln konnte er ohnehin nicht hören, denn der Dackel ist mit zunehmendem Alter taub geworden. Das ist aber eigentlich kein Problem, denn draußen verständigt sich Frau Wilhelm mit ihrem kleinen Dauergast per Handzeichen.

Tierliebe und Verständnis in der Großstadt-Anonymität

Sie kennt Toni schon seitdem er ein Welpe ist. Damals zog der Dackel bei seinem eigentlichen Herrchen und Frauchen ein. Manchmal nahm Frau Wilhelm ihn zu sich, genau wie die vielen anderen Hunde aus der Nachbarschaft, wenn die Nachbarn krank waren, einen Ausflug machten, arbeiten mussten oder in den Urlaub fuhren.

Seit fünf Jahren aber ist Toni Dauergast bei Frau Wilhelm. Nach dem Tod von Frauchen ist Toni’s Herrchen so krank geworden, dass er in jeder Beziehung auf Hilfe von außen angewiesen ist.

Frau Wilhelm fiel auf, dass Toni draußen nicht mehr zu sehen war. Er verunreinigte die Wohnung und wurde auch nicht täglich gefüttert. Daraufhin fing sie an, ihn morgens um 8.00 Uhr bei seinem Herrchen abzuholen und ihn abends um 20:00 Uhr wieder zurück zu bringen.

Eine Odyssee zum Wohle eines Dackels beginnt

2012 – im Alter von 12 Jahren – wurde Toni operiert. Er fiel damals im Schlaf von der Küchenbank auf den harten Fußboden, litt eine Nacht unter Schmerzen und wurde dann am nächsten Morgen von Frau Wilhelm und seinem Herrchen in eine Tierklinik gebracht. Dort schickte der Chirurg das Trio erst einmal wieder nach Hause, denn er wollte die hohe Summe von 1900€ für die Operation in bar sehen. Hilfe kam vom Ehepaar Selzer, die auch im Haus von Frau Wilhelm wohnen und ihre inzwischen verstorbene Pudeldame oft von Frau Wilhelm betreuen ließen. Das 90- und 94-jährige Ehepaar spendete 1400€ für die lebensrettende OP, nachdem das Herrchen selbst nur 500€ aufbringen konnte!

Die Selzers sind es auch, die immer wieder Futter für Toni bei Frau Wilhelm abgeben, damit sie nicht alles alleine bezahlen muss, denn Herrchen vergisst immer wieder, für Toni zu sorgen. Inzwischen beteiligen sich auch andere Nachbarn an der Versorgung des kleinen Rüden. So bekam er jetzt ein Mäntelchen für die kalten und nassen Tage geschenkt.

Heute ist Toni fast 14 Jahre alt und gesundheitlich angeschlagen. Früher, als es ihm noch besser ging, fuhr er jeden Sonntag mit Frau Wilhelm zu ihrer gelähmten Schwester ins Pflegeheim. Dort lag er auf dem Bauch der Schwester und schenkte ihr so eine Zeit der Freude. Seit einem halben Jahr aber verträgt Toni langes Autofahren nicht mehr.

„Wir wollen zusammenstehen und den Tieren helfen.“

Dieses Zitat, das von unserer Gründerin, Erna Graff, stammt, passt so gut zu der Geschichte von Toni und seinen zweibeinigen Helfern.

Aber die Geschichte ist leider nicht zu Ende, denn am 8. Januar 2015 wurde eine weitere dringende OP durchgeführt: Toni wurde ein Tumor entfernt werden. Außerdem war eine Zahnreinigung unter Vollnarkose ist ebenfalls erforderlich, bei der gleichzeitig einige vereiterte Zähne entfernt wurden.

Allein diese erneuten Kosten in Höhe von 370€ übersteigen die Kräfte von Frau Wilhelm und ihren Nachbarn. Über die Nachbehandlung, die teuren Medikamente und die das Ziehen der Fäden wollten sie gar nicht nachdenken. Deshalb machte die den Hund kontrollierende Amtstierärztin den Vorschlag, dass sich Frau Wilhelm an die Erna-Graff-Stiftung wenden und um Hilfe bitten sollte.

Wir sind gerührt und sehr beeindruckt von dem Engagement von Frau Wilhelm und Familie Selzer und haben 800€ für den Dackel Toni gespendet.

Aber ohne Ihre Hilfe geht es nicht. Bitte helfen Sie uns, damit wir weiter möglichst Vielen helfen können, denn richtig gut ist eine spannende Geschichte nur mit Happy-End.

Hier geht’s zum Spendenformular: SPENDEN!

Klassische Spende

Sie können Ihre Spende für den Tierschutz auch bewährt per Überweisung zukommen lassen. Senden Sie Ihre Spende an:

Spendenkonto

Erna-Graff-Stiftung für Tierschutz

IBAN: DE86 1001 0010 0001 2181 00           BIC: PBNKDEFF

Postbank Berlin (BLZ 100 100 10, Kontonummer: 121 81 00)

Spenden an die Erna-Graff-Stiftung sind absetzbar! Bitte vergessen Sie nicht, Ihre Adresse im Verwendungszweck anzugeben, damit wir Ihnen am Ende des Jahres eine Spendenquittung zukommen lassen können.

Epilog

Pünktlich zum Fototermin wacht Toni auf. Er sieht mich, stutzt und holt verlegen das nach, was von einem richtigen Hund erwartet wird: Er bellt mich mindestens 10 Minuten lang an. Pflichtbewusst ist er auch noch im hohen Alter!

„Im Spiel ist er genau wie früher“, weiß Frau Wilhelm noch zu berichten, bevor ich mich verabschiede und sie die letzte Abendrunde mit Toni geht. Und das ist auch die Erklärung für das Gummitier auf dem Fußboden.

Tagged , ,

One Comment

  1. Cari18. April 2015 at 08:01

    Wie schön, dass es manchmal Nachbarn gibt, die sich noch um andere Menschen und deren Tiere kümmern, wenn man selbst auch mal Hilfe braucht und nicht einfach wegschauen!

Home

Home