Warmblutstute Marell braucht unsere Hilfe!

Am Montag meldete sich eine Gruppe junger Frauen bei uns. Luisa hat ein krankes Pferd auf einer Koppel beim Spazierengehen bemerkt. Da litt Marell bereits unter einer massiven Augenverletzung. Der Besitzer wartete noch darauf, dass die Preise für Pferdefleisch wieder ansteigen, um sie dann als Schlachttier zu verkaufen.

Pferd Marell und ihr verletztes Auge

Marells Auge war so stark entzündet, dass die Ärzte es nicht retten konnten.

Das wollten Luisa und ihre Freundinnen nicht zulassen. Gemeinsam sammelten sie Spenden, um Marell zu kaufen und ihr Auge behandeln zu lassen. Leider war die Entzündung so weit vorangeschritten, dass das Auge entfernt werden musste. Die Operation und die Nachbehandlung der großen Wundhöhle waren kostspielig und langwierig. Aber durch viele kleine Spenden von Freunden und Bekannten und einem Engagement verschiedener Tierärzte, das über den eigentlichen Job hinausgeht, konnte Marell nach fast vier Wochen Klinikaufenthalt endlich in ihr neues Zuhause ziehen.

Happy End? Leider nein. Drei Wochen nach der Entlassung, begann das zweite Auge anzuschwellen. Eine Untersuchung ergab eine innere Augenentzündung. Für die Rettung des zweiten Auges ist wieder eine OP notwendig, Kostenpunkt 2000 Euro. Jetzt stößt die Tierliebe der jungen Frauen und des Freundeskreises zur Rettung von Marell an finanzielle Grenzen. Hilfesuchend wandten sie sich an die Erna-Graff-Stiftung für Tierschutz.

Marell mit einer Helferin

Marell mit einer ihrer Helferinnnen

Nach einem Telefonat mit Luisa war für uns sofort klar: Wir helfen Marell und tun alles, um ihr Augenlicht zu retten! Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos. Das war auch die Einschätzung unseres Vorstandsmitglieds Diana Plange, die sich als Tierärztin sofort mit der behandelnden Klinik in Verbindung setzte.

Natürlich sind wir entsetzt darüber, dass man ein Tier so lange bewusst leiden lassen kann, um beim Schlachter einen guten Preis zu erzielen! Dazu später mehr. Priorität hat jetzt erstmal Marell und ihre Gesundheit.

Die Erna-Graff-Stiftung übernimmt die Kosten für die Behandlung und den Transport in die Tierklinik nach Dülmen. Die Lage ist so ernst, dass Marell gleich heute transportiert wurde.  Wir warten auf Nachrichten aus Dülmen.

Aktuelle Infos und alle Entwicklungen zu dem Fall erhalten Sie auch auf unserer Facebook-Seite.

Lesen Sie hier, wie es weitergeht!

Kommentare

Nehmzow, Hartmut schreibt () :

Hallo, vielen Dank für ihr Arrangement. Ich habe gestern Luisa und ihre Marell ind die Klinik nach Dülmen gefahren. Ich habe gerade erfahren, das ihr Auge zu retten ist, aber es sind noch Operationen und lange Behandlungen nötig. Aber es wird!!! Vielen Dank

direkt antworten

Admin schreibt () :

Hallo Herr Nehmzow,
vielen Dank für Ihren Kommentar. Danke auch für Ihre Hilfe beim Transport. Wir drücken gemeinsam die Daumen und hoffen, dass alles gut wird.
Herzliche Grüße aus Berlin!

direkt antworten

Eva Maria Limmer schreibt () :

Bei Marell handelt es sich um ein junges Pferd.In Ganzkörperaufnahme mit Pflegerin sieht man ein klapperdünnes, völlig krumm stehendes Pferd.
Wenn das das Zucht -und Haltungs-Ergebnis der „Zuchtstätte Wusterhusen“ ist,sollte man überlegen, ob dort überhaupt gezüchtet und gehalten werden sollte.Was darüber hinaus noch zum anscheinend ganz offen vorgetragenen Moral-und Wirtschaftsverständnis dieser Institution gehört,sollte dann aber auch veröffentlicht werden.Es ist ja anzunehmen, daß diese Produktionsstätte genauso weitermacht.Wer soll das bezahlen?Wie bisher wohl die Pferde-und zwar mit dem eigenen Leben.
Der sinnlosen , würdelosen und dilettantischen Pferdevermehrung sollte endlich Einhalt geboten werden.
Ich wünsche dieser Stute und allen Helfern, daß ihr Einsatz erfolgreich ist und Marell dem Sklavenhandel von der Schippe gesprungen ist.

direkt antworten

Admin schreibt () :

Liebe Frau Limmer, vielen Dank für Ihre wahren Worte. Wir werden uns ganz sicher noch um den Zuchtbetrieb kümmern und teilen Ihre Einschätzung dazu. Da wird es noch einiges zu prüfen geben! Momentan sind unsere Gedanken bei Marell, die jetzt bald in Vollnarkose liegen müsste. Wir warten auf Nachricht aus der Klinik.

direkt antworten

Jetzt kommentieren:

Copyrights © 2017 Erna-Graff-Stiftung. All Rights reserved.