Hilfe für Schimpansenfrau

Ein zweites Leben für Lolita

Lolita, 34-jährige Schimpansenfrau

Lolita, 34-jährige Schimpansenfrau

Die ERNA-GRAFF-Stiftung engagiert sich für eine Schimpansenfrau in Burkina Faso. Ihr schweres Schicksal hat uns tief berührt und wir werden alles tun, um ihr ein schimpansenwürdiges Leben zu ermöglichen.

Die Schimpansin, Lolita, wurde von der Berliner Tierärztin Marthe Arends im Jahr 2012 durch einen glücklichen Zufall im verfallenen Zoo von Bobo-Dioulasso entdeckt. Seither hat die Tierschützerin nichts unversucht gelassen, Lolita zu einem besseren Leben zu verhelfen. Ihr Engagement kann jetzt endlich Früchte tragen, denn die ERNA-GRAFF-Stiftung für Tierschutz wird alle nötigen Kosten für die Umsiedelung der Schimpansenfrau in ein neues Heim übernehmen!

Nun heißt es, Hürden nehmen!

Animal Public und Pro Wildlife unterstützen uns hier engagiert und tatkräftig auch mit ihren Ideen, Netzwerken, Kenntnissen und Kontakten vor Ort. Dies soll uns bei diesem großen Projekt weiterhelfen.

Lolita und ihre Retterin Marthe Arends

Lolita und ihre Retterin Marthe Arends

Tierärztin Marthe Arends ist froh, die ERNA-GRAFF-Stiftung nun als starken Partner gefunden zu haben. „Lolita ist 34 Jahre alt und hat wohl ihr ganzes Leben in dem Zoo verbracht. Ich habe sie kennengelernt, als sie an einer kurzen Eisenkette festgebunden war und – wohl nicht zum ersten Mal – nahe vor dem Hungertod stand“, so Marthe Arends geschockt. Ein einsames Leben war das noch dazu. Lange musste sie ohne die Gesellschaft und den Trost von Artgenossen sein. Ein schreckliches Dasein für ein Lebewesen, das die Fähigkeit hat, komplexe soziale Beziehungen aufzubauen. Schimpansen benötigen freundschaftliche und familiäre Bindungen zu Artgenossen, um psychisch und physisch heil zu bleiben. Menschen sind kein Ersatz dafür! Mit Recht ist dann auch ihr Misstrauen gegenüber den Menschen leider gewachsen.

Marthe Arends hat es mit ihrer großen Geduld und Fürsorge geschafft, das Vertrauen der Schimpansenfrau zu gewinnen. Beide wurden so etwas wie Freundinnen. Marthe konnte sogar nach und nach das Leben für Lolita in ihrem Gefängnis erträglicher gestalten.

Ein guter Anfang – aber noch kein Happy End.

Ein trauriges Bild: Lolita angekettet in ihrem Gefängnis inmitten von Müll

Ein trauriges Bild: Lolita angekettet in ihrem Gefängnis, inmitten von Müll

Marthe, Lolita und die ERNA-GRAFF-Stiftung wollen mehr erreichen: Ein richtiges zu Hause muss gefunden werden, in dem für Lolita endlich ein schimpansenwürdiges Leben möglich wird und es noch viele schöne Jahre für Lolita werden.

Die ERNA-GRAFF-Stiftung wird immer wieder auch über Lolita und ihr Schicksal berichten.
Alle weiteren Schritte zum Projekt: „Ein zweites Leben für Lolita“ sind unter www.Erna-Graff-Stiftung.de zu finden.

TV-Tipp:
Marthe Arends wird am Montag, 26. Oktober 2015, im SAT.1 Frühstücksfernsehen (zwischen 5.30 und 10 Uhr) zu sehen sein.

Um auf dem Laufenden zu bleiben: Jetzt ERNA-GRAFF bei Facebook liken:
www.facebook.com/ErnaGraffStiftung/

oder den Newsletter abonieren:
www.Erna-Graff-Stiftung.de/newsletter/

 

Berlin, 23. Oktober 2015 / fb

Kommentare

Monika Schlorke schreibt () :

Ich würde gern der armen Lolita helfen, wenigstens mit einer Spende. Aber wie kann ich das tun? Ich finde nirgendwo Bankdaten der Stiftung. Können Sie mir da helfen, damit ich helfen kann. Mfg

direkt antworten

Admin schreibt () :

Liebe Monika Schlorke!
Danke! Die Bankdaten der ERNA-GRAFF-Stiftung für Tierschutz finden Sie hier:
http://www.erna-graff-stiftung.de/unterstuetzen-sie-uns/spenden-foerdern/

Spendenkonto
Erna-Graff-Stiftung für Tierschutz
BIC: PBNKDEFF
IBAN: DE86 1001 0010 0001 2181 00

direkt antworten

Heike Schubert schreibt () :

Ich bin unendlich traurig. ich weine um und für diese wundervolle tapfere Affendame.
Ich werde für Sie beten und sofort etwae spenden um den Umzug hoffentlicht so schnell es geht voanzutreiben.
Ich bin fassungslos!
Kann ich sonst etwas tun außer zu spenden?
Ich würde mich gerne angagieren.
Wie auch immer dieses Angagement ausehen könnte?!
Ich würde mich freuen von Ihnen zuhören,
herzliche Grüße,
Heike Schubert

direkt antworten

Admin schreibt () :

Liebe Heike Schubert!
Tragen Sie sich gerne in unseren Newsletter ein. Sobald es Neuigkeiten gibt, werden wir hier informieren. Wenn Marthe Hilfe für Lolita benötigt, erfahren Sie es auch hier 🙂

direkt antworten

Anja Freudenberg schreibt () :

Hallo liebe Tierschützer,
mit Entsetzen haben wir heute den Bericht über „Lolita“ gesehen.
Gott sei Dank konnte ihr schon etwas geholfen werden aber für so ein soziales Tier ist diese Einzelhaft wohl das Schlimmste.
Gerne spenden wir etwas, damit Ihr weiter am Ball bleiben könnt um Ihr schnellstmöglich ein besseres Zuhause zu finden.
Habt Ihr als Partner schon mal an das
“ GREAT APE PROJECT “
in Holland gedacht. ?
Die nehmen sich genau solcher Fälle an !!!

Wir sind jedenfalls sehr gespannt, wie es für das alte Mädchen weitergehen wird und hoffe sehr für sie auf ein baldiges Happy End nach diesem Maryrium.

Herzliche Grüße
Anja Freudenberg

direkt antworten

Admin schreibt () :

Liebe Frau Freudenberg!
Vielen Dank für Ihren Kommentar und den Hinweis auf das Projekt. Wir werden dies an Marthe weiterleiten und gemeinsam mit ihr entscheiden, was am Besten für Lolita ist.

direkt antworten

dannacher schreibt () :

hallo,
ich bewundere sie und wünsche ihrem Schützling lolita ein wunderschönes neues leben . ich frage mich nur, wo in Afrika sollte ein sicheres zuhause für lolita sein. heute morgen in sat.1 habe ich immer noch teile der kette sehen können. konnte die kette am hals noch nicht entfernt werden?

alles gute für sie und natürlich lolita

direkt antworten

Admin schreibt () :

… die Fotos die gezeigt wurden, zeigen Lolita zu unterschiedlichen Zeiten. Dank des Engagements von Marthe Arends ist die Kette inzwischen ganz entfernt worden.

direkt antworten

Janine Beil schreibt () :

Steckt ein menschliches Lebewesen angekettet in diesen Käfig voller Müll und lasst ihn sein halbes Leben dort und dann fragt die Öffentlichkeit mal,ob seine Haltung so okay ist!!!Das sollte Antwort und Begründung genug sein,also raus mit dem armen Lebewesen,mit allen Lebewesen,die ständig gezwungen werden solch ein Elend und Schmerz zu ertragen,Tag für Tag,meist ihr ganzes Leben lang.Scheiß Menschheit,scheiß Politiker,die sich das Recht raus nehmen Gott zu spielen und über andere Lebewesen zu entscheiden.Ich verfluche dieses ganze,erbärmliche Pack und wünsche Ihnen nur schlechtes.Es kotzt mich an,ständig den Schmerz anderer Lebewesen mit ansehen zu müssen,weil Hauptsache dieses Pack hat seine Kohle zum Leben und es geht Ihnen gut und machen sich einen Spaß daraus andere Lebewesen zu quälen.Was mit anderen ist interessiert ja nicht.Pfui….da spuck ich drauf,die Seuche sollen Sie alle kriegen.

direkt antworten

Bianca Christ schreibt () :

Vielen Dank für soviel Engagement. Das Schicksal von Lolita ist sehr bedrückend. Ist eine Ausreise evtl. auch noch möglich? Haben gestern bereits gespendet und hoffen sehr dass Lolita zügig umziehen kann. Nochmals vielen Dank für soviel Herzblut und Mut…!! Alles Liebe Bianca Christ

direkt antworten

Admin schreibt () :

Liebe Bianca Christ!
Ob eine Ausreise wirklich der richtige Weg ist – und wenn ja, wohin – das müssen nun die Fachleute mit Marthe Arends zusammen entscheiden… Vielen Dank für die Hilfe und Unterstützung!

direkt antworten

Tanja schreibt () :

Spende für Lolita ist via Paypal unterwegs … Ich sende ihr ganz viele gute Gedanken, dass sie durchhält, bis sie aus diesem Martyrium befreit werden kann, was hoffentlich ganz schnell passieren wird, und dass sie noch ein paar schöne Jahre in Würde an einem adäquaten Platz in Gemeinschaft mit anderen Schimpansen verbringen kann… Ich versuche auch mein Möglichstes, um auf ihr Schicksal aufmerksam zu machen und warte hoffnungsvoll auf die Meldung „Lolita hat es geschafft!“ <3

direkt antworten

Ute schreibt () :

Hallo,
auch mein Mann und ich waren sehr berührt vom Schicksal Lolitas und haben gleich eine Spende überwiesen.
Ich habe auch gestern eine Email an Gut Aiderbichl geschrieben mit der Bitte um Unterstützung für Sie und das Projekt, und es wurde mir zugesagt, diese Bitte an den Stiftungsvorstand weiterzuleiten und zu prüfen, ob Hilfe für Lolita möglich ist. Ich hoffe, Sie sind damit einverstanden.

direkt antworten

Dana schreibt () :

Liebes Team

Das ist sehr sehr traurig, ich werde gleich etwas spenden.
Habt Ihr schon Gut Aiderbichl kontaktiert? Die haben doch ein tolles Affengehege gemacht wo diese armen Tiere jetzt ein wundervolles Leben haben…

Alles Gute!!

direkt antworten

Admin schreibt () :

Liebe Dana!

Vielen Dank! Ob ein Flug nach Deutschland für Lolita der richtige Weg ist, hat Tierärztin Marthe Arends auch schon diskutiert. Aber das müssen die Menschen mit Fachverstand entscheiden, die auch Lolita wirklich kennen… Sobald wir wissen, wohin die Reise geht, melden wir uns.

direkt antworten

Wolfgang schreibt () :

Ist das Spendenkonto allgemein oder Zweckgebunden? Wir möchten gern speziell für Lolita spenden

direkt antworten

Admin schreibt () :

Entschuldigen Sie die verspätete Antwort, Ihr Kommentar ist uns leider entgangen bei all der Aufregung um Lolita! Sie können gerne als Verwendungszweck „Lolita“ angeben, dann wird Ihre Spende einzig für unser Free Lolita Projekt verwendet. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung und entschuldigen Sie bitte noch einmal die späte Antwort.

direkt antworten

Karin Brekalo schreibt () :

Es ist immer wieder entsetzlich zu sehen, was Menschen den Tieren antun. Da habe ich keine Worte mehr, denn ich kann und werde das niemals verstehen. Auch ich werde direkt spenden und hoffen das es bald ein Happy End gibt für Lolita. Meinen größten Respekt auch Frau Arends, was für ein Einsatz, solche Menschen machen die Welt ein bisschen besser. Auch der Erna Graff Stiftung meinen Respekt.
Hoffentlich bekommt Lolita bald dieses Leben das sie verdient und das ihr zusteht. Viel Glück Lolita

direkt antworten

Marlene Gründig schreibt () :

Hallo,
heute früh habe ich zum ersten Mal in unserer Tageszeitung, der Ludwigsburger Kreiszeitung über das erschütternde Schicksal der Affendame Lolita gelesen. Ich musste weinen. Mein erster Gedanke: da muss jeder helfen.
Einmal auf Essengehen verzichten, mal billigere Klamotten kaufen und für Lolita spenden. Wenn jeder Deutsche nur 1 Euro spendet, kämen rund 80 Millionen zusammen.
Es sollte im Fernsehen auf diese traurige Tiergeschichte aufmerksam gemacht werden …
Ich bete für alle gequälten Kreaturen dieser Welt.
Nebenbei sei gesagt :ich bin Vegetarierin und liebe alle Tiere.
Viel Glück, alles Gute und besinnliche Festtage wünscht
Marlene Gründig
71642 Ludwigsburg

direkt antworten

Ute schreibt () :

Gibt es hier etwas Neues? Besteht die Möglichkeit für Lolita,
dass sie nach Nigeria kann?

direkt antworten

Admin schreibt () :

Im Moment arbeiten wir noch an den Formalitäten, damit Lolita hoffentlich endlich umziehen kann.

direkt antworten

Jetzt kommentieren:

Copyrights © 2017 Erna-Graff-Stiftung. All Rights reserved.