Ihr Datenschutz ist uns wichtig! Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Kükenschreddern männlicher Eintagsküken

Als Kükenschreddern wird in der Geflügelproduktion das Töten von Eintagsküken bezeichnet, die nicht älter als einen Tag sind. Aus wirtschaftlichen Gründen werden die männlichen Küken direkt nach der Geburt getötet. Allein in Deutschland sterben durch Kükenschreddern jährlich 45 Millionen männliche Eintagsküken.

Da sie sich weder zum Eierlegen noch für die Mästung eignen, sind männliche Küken wirtschaftlich nutzlos und werden auf grausamste Weise entsorgt: die meisten werden lebendig geschreddert. Einige wenige Betriebe greifen auf die Alternative der Vergasung zurück. Die Praxis des Kükenschredderns ist – nicht nur unter Tierschützern – hoch umstritten und wird bundesweit diskutiert. Bisher wird vonseiten der Landwirte das häufig benutzte Schlupfloch im Tierschutzgesetz, der “vernünftige Grund”, ins Feld geführt, der rein auf der Wirtschaftlichkeit des Produktionsprozesses basiert. Diese Begründung gilt nach dem “Kükenschredder-Urteil” des Bundesverwaltungsgericht nun nicht mehr.

Agrarminister beim Kükenschreddern im Zugzwang

Der Protest ist in den letzten Jahren immer lauter geworden und auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner lässt keine Gelegenheit aus, um darauf hinzuweisen, dass das Verfahren tierschutzwidrig ist. Ihr Ministerium hat in den letzten Jahren tatsächlich hohe Summen in die Erforschung und Erprobung  der alternativen Methode der Geschlechtsfrüherkennung im ungebrüteten Ei investiert, da die Abschaffung des Kückenschredderns sogar im Koalitionsvertrag festgeschrieben ist. Erst kürzlich ließ sie in der Presse wieder verlauten, Kükenschreddern sei verboten, sobald die Alternative der Früherkennung praxisreif sei. Aber wann ist es soweit? Letztes Jahr hatte Klöckner den Ausstieg bereits für September 2019 angekündigt. Neuerdings heißt es, das Kükenschredder-Verbot käme einhergehend mit der neuen Methode sehr wahrscheinlich 2020. Das sind nochmal 45 Mio. männliche Küken, die auf brutale Weise umgebracht werden.

Interview mit dem Vorsitzenden der EGS Hans-Georg Kluge zum „Kükentötungs-Verfahren“ vor dem Bundesverwaltungsgericht

Interview mit dem Vorsitzenden der EGS Hans-Georg Kluge zum „Kükentötungs-Verfahren“ vor dem Bundesverwaltungsgericht

Unsere Mitarbeiterin Beate Fischer hat dem Vorsitzenden der Erna-Graff-Stiftung für Tierschutz (EGS) Hans-Georg Kluge…

mehr
Lichtblick für die männlichen Küken und den Tierschutz

Lichtblick für die männlichen Küken und den Tierschutz

Ministerin Klöckner ist nach Urteilsverkündung in Leipzig in Zugzwang! Nach der Entscheidung des…

mehr
Kükentöten muss ein Ende haben – Interview mit Eisenhart von Loeper

Kükentöten muss ein Ende haben – Interview mit Eisenhart von Loeper

Interview mit Eisenhart von Loeper über den Prozess zur massenhaften Tötung männlicher Küken.

mehr
Wann wird Kükenschreddern endlich verboten?

Wann wird Kükenschreddern endlich verboten?

In Deutschland werden jedes Jahr ca 45 Millionen männliche Eintags-Küken getötet. Hier wird Wirtschaftlichkeit vor…

mehr
Revisionsbeschwerde zugelassen: Hoffnung für Eintagsküken?

Revisionsbeschwerde zugelassen: Hoffnung für Eintagsküken?

Berlin, 03. Januar 2017 – Der Streit um das systematische Töten von männlichen Küken geht in die nächste…

mehr

Copyrights © 2019 Erna-Graff-Stiftung. All Rights reserved.