Ihr Datenschutz ist uns wichtig! Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Wann wird Kükenschreddern endlich verboten?

18. April 2019

Seit Jahren werden Supermarkt-Eier in verschiedene Kategorien unterschieden, die vor allem über die Haltungsbedingungen der Legehennen Auskunft geben. Seit einiger Zeit ist allerdings neben der inzwischen verbotenen Käfighaltung ein weiteres Thema im Rahmen der Geflügel-Massentierhaltung ins Licht der Öffentlichkeit geraten – die Praxis des Kükensschredderns. In Deutschland werden jedes Jahr ca 45 Millionen männliche Eintags-Küken getötet. Da sie sich weder zum Eierlegen noch für die Mästung eignen, sind sie wirtschaftlich nutzlos und werden auf grausamste Weise entsorgt: die meisten werden lebendig geschreddert. Einige wenige Betriebe greifen auf die Alternative der Vergasung zurück. Die Praxis des Schredderns ist – nicht nur unter Tierschützern – hochumstritten und wird bundesweit diskutiert. Bisher wird von Seiten der Landwirte das häufig benutzte Schlupfloch im Tierschutzgesetz, der „vernünftige Grund“, ins Feld geführt, der rein auf der Wirtschaftlichkeit des Produktionsprozesses basiert.

Küken werden nach Geschlehct sortiert,
Kaum geschlüpft, schon dem Tode geweiht. Nur das Geschlecht entscheidet, wer leben darf und wer in den Schredder kommt. – Foto: Tamara Agramovic, AdobeStock

Agrarminister im Zugzwang

Der Protest ist in den letzten Jahren immer lauter geworden und auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner lässt keine Gelegenheit aus, um darauf hinzuweisen, dass das Verfahren tierschutzwidrig ist. Ihr Ministerium hat in den letzten Jahren tatsächlich hohe Summen in die Erforschung und Erprobung  der alternativen Methode der Geschlechtsfrüherkennung im ungebrüteten Ei investiert, da die Abschaffung des Kückenschredderns sogar im Koalitionsvertrag festgeschrieben ist.  Erst kürzlich liess sie in der Presse wieder verlauten, Kükenschreddern sei verboten, sobald die Alternative der Früherkennung praxisreif sei. Aber wann ist es soweit? Letztes Jahr hatte Klöckner den Ausstieg bereits für September 2019 angekündigt. Neuerdings ist das Wording das Verbot käme einhergehend mit der neuen Methode sehr wahrscheinlich 2020 (siehe Tagesspiegel-Artikel vom 17.04.).  Das sind nochmal 45 Mio. männliche Küken, die auf brutale Weise umgebracht werden. 

Anhängiges Verfahren in NRW am 16. Mai vor dem BVG

Das Land NRW hat bereits 2013 verfügt, juristisch grundsätzlich klären zu lassen, ob das Argument des „vernünftigen Grundes“ in diesem Fall überhaupt zieht. Das Bundesverwaltungsgericht wird in einer mündlichen Verhandlung am 16. Mai darüber entscheiden müssen, ob die wirtschaftlichen Interessen der Agrarwirtschaft den verfassungsrechtlich festgeschriebenen ethischen Grundsätzen des Tierwohls und des Tierschutzes über- oder unterzuordnen sind. Es bleibt zu hoffen, dass das Bundesverwaltungsgericht hier ein Grundsatzurteil im Sinne des Tierschutzes fällt, das idealerweise auch Strahlkraft hat für andere Themen der Massentierhaltung mit gleicher Relevanz, wie die betäubungslose Ferkelkastration oder die Anbindehaltung in der Milchwirtschaft.

Mehr zum Thema:

Schriftliche Urteilsbegründung zur Kükentöten-Entscheidung des BVerwG: Stärkung des Tierschutzes in Deutschland

Schriftliche Urteilsbegründung zur Kükentöten-Entscheidung des BVerwG: Stärkung des Tierschutzes in Deutschland

Positive Beurteilung der schriftlichen Begründung zur Kükentöten-Entscheidung von Eintagsküken.

mehr
Interview mit dem Vorsitzenden der EGS Hans-Georg Kluge zum „Kükentötungs-Verfahren“ vor dem Bundesverwaltungsgericht

Interview mit dem Vorsitzenden der EGS Hans-Georg Kluge zum „Kükentötungs-Verfahren“ vor dem Bundesverwaltungsgericht

Unsere Mitarbeiterin Beate Fischer hat dem Vorsitzenden der Erna-Graff-Stiftung für Tierschutz (EGS) Hans-Georg Kluge…

mehr
Lichtblick für die männlichen Küken und den Tierschutz

Lichtblick für die männlichen Küken und den Tierschutz

Ministerin Klöckner ist nach Urteilsverkündung in Leipzig in Zugzwang! Nach der Entscheidung des…

mehr
Kükentöten muss ein Ende haben – Interview mit Eisenhart von Loeper

Kükentöten muss ein Ende haben – Interview mit Eisenhart von Loeper

Interview mit Eisenhart von Loeper über den Prozess zur massenhaften Tötung männlicher Küken.

mehr
Wann wird Kükenschreddern endlich verboten?

Wann wird Kükenschreddern endlich verboten?

In Deutschland werden jedes Jahr ca 45 Millionen männliche Eintags-Küken getötet. Hier wird Wirtschaftlichkeit vor…

mehr

Kommentare

Thomas Neunzling schreibt () :

Ich habe inzwischen den Eindruck, dass nicht nur die Politiker, sondern auch die Richter des BVG letztendlich nur Handlanger der Wirtschaft sind. Nur so können solche schwachsinnigen Urteile entstehen. eine Schande für die Demokratie.

direkt antworten

Beate Fischer schreibt () :

Lieber Herr Neunzling, vielleicht interessiert Sie auch das Interview mit Hans-Georg Kluge, unserem Vorsitzenden, das wir gestern veröffentlicht haben. Darin werden die juristischen Hintergründe eingehender beleuchtet und auch ein positiver Aspekt herausgearbeitet.
Herzlichst. BEATE FISCHER

direkt antworten

Jetzt kommentieren:

Copyrights © 2019 Erna-Graff-Stiftung. All Rights reserved.