Tauben am Münchener Hauptbahnhof verhungern!

7. Oktober 2020

Jahrelang wurden die Stadttauben des Münchener Hauptbahnhofes mit Genehmigung der Bahn auf dem Bahnhofsgebäude durch die Münchener Taubenhilfe versorgt. Das vom Münchener Tierschutzverein dort aufgestellte Taubenhaus bot zuletzt ca. 800 Tauben Unterschlupf. Vor nunmehr acht Tagen entfernte der Münchener Tierschutzverein das Taubenhaus, was für viele überraschend kwar. Die Bahn versperrte nun trotz Genehmigung zum Füttern alle Zugänge zum Dach, sodass die Tiere seit dem unversorgt sind.

Münchener Hauptbahnhof

Ständig müssen am Hauptbahnhof tote Tauben aufgelesen werden. Darunter sind auch viele Jungtiere. Wir haben uns nun an das Veterinäramt und den Münchener Tierschutzverein gewandt und diese aufgefordert, die Versorgung der Tiere wieder sicherzustellen. Aufgrund der Standorttreue der Tiere leiden diese enorm unter der Futtermittelknappheit und suchen nicht nach einem alternativen Unterschlupf. Die Schließung der Zugänge, über die jahrelang Tauben gefüttert werden konnten, stellt eine verbotene Aussetzung nach § 3 S. 1 Nr. 3 TierSchG dar und muss als Ordnungswidrigkeit geahndet und unterbunden werden. Eine Übergangslösung bis zur Schaffung eines neuen Taubenhauses muss her!

Hintergrund des Abbaus durch den Münchener Tierschutzverein ist, dass das Haus, auf dem der Taubenschlag stand, abgerissen werden soll. Dem Verein wird von verschiedensten Seiten nun vorgeworfen, den Taubenschlag ohne ausreichende Absprache und viel zu früh abgebaut zu haben. Wann das Haus abgerissen werden soll, ist unklar. Teilweise ist erst von Sommer 2021 die Rede.

Mehr zum Thema:

Klageverfahren: Brieftaubensport – ein Zeitvertreib für Menschen, eine Qual für die Tiere

Klageverfahren: Brieftaubensport – ein Zeitvertreib für Menschen, eine Qual für die Tiere

Brieftaubensport ist seit Jahrzehnten Teil der deutschen Kultur. Vor allem Im Ruhrgebiet und Süddeutschland ist der…

mehr
FAQ zum Grundsatzverfahren für Straßentauben

FAQ zum Grundsatzverfahren für Straßentauben

Worum geht es im Grundsatzverfahren für Straßentauben? In unserem Grundsatzverfahren werden verschiedene Aspekte…

mehr
105 Städte zur kontrollierten Taubenfütterung aufgefordert

105 Städte zur kontrollierten Taubenfütterung aufgefordert

Stadttauben verhungern! Wir haben uns an 105 Städte mit Fütterungsverbot gewandt. Die aktuelle Corona-Pandemie…

mehr
Tauben richtig füttern, so geht’s:

Tauben richtig füttern, so geht’s:

In vielen deutschen Großstädten tummeln sich die Straßentauben und suchen hungrig nach Futter. Neben weggeworfenen…

mehr
Kernaussagen der Klage gegen Verbot der Taubenfütterung

Kernaussagen der Klage gegen Verbot der Taubenfütterung

Die Erna-Graff-Stiftung finanziert und unterstützt eine Klage vor dem Verwaltungsgericht gegen ein Verbot der…

mehr
Klageverfahren: Ein Fütterungsverbot für Tauben ist Tierquälerei und rechtswidrig

Klageverfahren: Ein Fütterungsverbot für Tauben ist Tierquälerei und rechtswidrig

Die Erna-Graff-Stiftung unterstützt eine Klage vor dem Verwaltungsgericht gegen Taubenfütterungsverbote.

mehr

Kommentare

Heike Voigt schreibt () :

Taubenfütterungsverbote sind unbarmherzig und tierquälerisch, eine gezielte Fütterung mit Taubenschutzkonzepten sind in jedem Fall anzustreben. Jedes Lebewesen sollte ein Recht auf ein würdevolles Leben haben.

direkt antworten

Eva Weiß schreibt () :

Eine überaus grausame Einstellung, die Tauben verhungern zu lassen ! Das geht gar nicht !

direkt antworten

Salzmann schreibt () :

Wie kann der Mensch sich solche Rechte raus nehmen. Meine Stimme ist für alle armen Täubchen!

direkt antworten

Christl Müller schreibt () :

Eine grausame und Mitleidslose Einstellung einem fühlenden Lebewesen gegenüber, das auf Menschliche Hilfe angewiesen ist.
Die Stadt München ist dem Tierschutz verpflichtet, sie sollte sich schleunigst auf ihre Tierschutzpflicht erinnern. Taubenschläge müssen errichtet werden .. .

Dass die Bahn alle Zugänge versperrte trotz Genehmigung zum Füttern zum Dach, dass die Tiere seit dem unversorgt sind .. ist Tierquälerei .. muss sofort rückgängig gemacht werden …. wie grausam ist das denn … kein Mensch hat irgendein Recht .. Tiere dem Hungertod auszuliefern …

direkt antworten

Heike Krüger schreibt () :

Dilettantisch was da passiert, es verstößt gegen das Tierschutzgesetz!

direkt antworten

katja Docktor schreibt () :

Was auch immer da gelaufen ist, es verstösst gegen das Gesetz und die Tiere müssen gefüttert werden, oder sind wir in Spanien, wos Strassenhunde gibt, mit denen jeder tun kann, was er will ?

direkt antworten

Jetzt kommentieren:

Copyrights © 2020 Erna-Graff-Stiftung. All Rights reserved.